Kalkfarbe: Lebendige Lösung für Innen- und Außen

Ein schlechtes Raumklima, Schimmel und feuchte Wände sind leider eine der negativen Seiten der immer besser gedämmten Häuser. Durch den Einsatz von Kalkfarbe können Sie diesen Effekten in Teilen vorbeugen und für ein lebendiges und natürliches Raumklima sorgen. Vor allem in feuchten Räumen wie Bädern oder Küchen wird Kalkfarbe noch heute sehr gerne eingesetzt. Doch was ist Kalkfarbe überhaupt und worauf sollten Sie bei der Nutzung von Kalkfarbe achten?

Kalkfarben und Kalkputze im Detail

Kalkfarben unterscheiden sich deutlich von den meisten anderen Farben. Es handelt sich bei der Kalkfarbe um eine mineralische Farbe, welche aus Weißkalkhydrat hergestellt wird und welche mit Wasser als Lösungsmittel angerührt wird. Die Farbe ist sowohl Feuchtigkeit- als auch gasdurchlässig und kann somit das Austrocknen von Wänden und Räumen unterstützen.

Zudem wirkt der hohe Kalkgehalt desinfizierend, was zusätzlich der Schimmelbildung vorbeugt. Die Farbe wird darüber hinaus sehr dünn aufgetragen und bildet beim Abbinden feine Kristalle aus. Somit wirkt die gestrichene Wand nicht vollends glatt, sondern erhält eine leichte Struktur und Marmorierung. Somit kann die Kalkfarbe auch als Design-Element verwendet werden und in den verschiedenen Räumen überzeugen.

Diese Vorteile dürfen Sie durch Kalkfarben erwarten

Neben den direkten Vorteilen für das Raumklima und die Feuchtigkeit der Räume bietet moderne Kalkfarbe jedoch noch weitere Vorzüge. Zum einen lässt sie sich sehr dünn auftragen und ist somit enorm ergiebig. Hinzu kommt, dass Sie die Kalkfarbe problemlos überstreichen können. Dank des dünnen Auftrags sind auch mehrere Schichten Kalkfarbe übereinander kein Problem. Ist die Kalkfarbe erst einmal abgebunden, so ist sie kaum noch wasserlöslich und äußerst robust. Sie müssen also keine besonders große Rücksicht auf Ihre Wände und die Farbe nehmen. Kalkfarbe ist – einmal abgebunden- sogar recht wischfest und somit sehr robust.

Einsatzgebiete moderner Kalkfarben

Kalkfarben werden sowohl für den Außenanstrich von Gebäuden als auch für den Innenanstrich verwendet. Somit können Sie die Kalkfarbe wirklich umfassend nutzen und von den Vorteilen auf das gesamte Raumklima profitieren. Allerdings gibt es auch deutliche Einschränkungen hinsichtlich der Einsatzgebiete. Denn die Kalkfarbe hält weder auf bereits vorhandener Dispersionsfarbe, noch auf Leimfarben oder auch Tapeten. Selbst Untergründe aus Spachtelmasse oder Gipsputz müssen umständlich vorbereitet werden, ehe die Kalkfarbe aufgetragen werden kann.

Dies gilt leider auch in anderer Richtung. Wenn Sie sich nach einigen Jahren gegen die weitere Verwendung von Kalkfarbe entscheiden, so muss die alte Kalkfarbe zunächst vollständig abgetragen werden, da andere Farben nicht auf dieser haften bleiben. Allerdings ist hierbei anzumerken, dass mittlerweile moderne Varianten der Kalkfarbe auf dem Markt sind, für welche diese Einschränkungen kaum noch gelten. In Kombination mit einem kundigen und erfahrenen Vorgehen beim Anstrich können somit viele dieser Probleme umgangen werden.

So verarbeiten Sie Kalkfarbe wie ein Profi

Wände und Decken sollten Sie nach den Angaben des Farbherstellers umfassend vorbereiten, befeuchten oder sogar grundieren. Beim Arbeiten mit der Kalkfarbe sollten Sie immer bedenken, dass die Kalkpartikel dazu neigen sich an der Oberfläche aufzumischen. Ein beständiges Umrühren der Kalkfarbe beim Streichen ist dementsprechend notwendig.

Verabschieden Sie sich von der liebgewonnenen Maler-Rolle. Verwenden Sie Deckenbürsten und Flächenstreicher für das Auftragen, welche einen besseren und effizienteren Farbauftrag gewährleisten. Bei Kalkfarben sind oftmals mehrere Anstriche notwendig, um eine gute Farbdeckung zu erzielen.

Die Regelmäßigkeit des Farbauftrags kann bei Kalkfarben leider nur im trockenen Zustand beurteilt werden, da die Kalkfarbe beim Auftragen durchscheinend ist. Da diese jedoch schnell austrocknet müssen Sie die Arbeiten nicht lange unterbrechen.

Färben können Sie die Kalkfarben ebenfalls, allerdings nicht mit den üblichen Abtönfarben aus dem Baumarkt, sondern durch entsprechende Farbpigmente. So erzielen Sie lebendige und warme Farben, welche die verschiedenen Wohnlandschaften unterstützen und die Räume deutlich lebendiger und vor allem natürlicher wirken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.