Richtige Vorbereitung beim Wände streichen: 4 Tipps bevor es los geht

photo-1444419988131-046ed4e5ffd6Was muss man beachten, bevor man anfängt zu streichen? Wie bereitet man den Anstrich richtig vor?

Hier ist die wichtigste Arbeit vor der eigentlichen Arbeit. Die Vorbereitung darf man nicht unterschätzen, sonst dauert der Anstrich später umso länger.

Damit ihr Anstrich nicht zum Albtraum wird, haben wir hier für Sie die wichtigsten Tipps zur Vorbereitung beim Streichen einer Wand:

1) Untergrund prüfen

Das wichtigste beim Streichen ist der Untergrund. Die Konsistenz der Wand und ihrer Beschichtung ist entscheidend.

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Gewöhnliche Raufasertapete

Über eine gewöhnliche Raufasertapete kann man einfach drüberstreichen. Das gilt allerdings nicht, wenn die Farbschicht schon zu dick ist und bereits Risse hat und abbröckelt. Bei letzterem sollte man die Farbschicht entfernen oder die gesamte Tapete.

b) Latexfarben

Latexfarben haben eine hohe Nassabriebsklasse und sind deshalb sehr glatt und schmutzabweisend. Sie können deshalb in der Regel nicht gestrichen werden und müssen vor dem Anstrich entfernt werden.

c) Rigipsplatten

Rigipsplatten saugen die Farbe in sich förmlich auf. Deshalb müssen sie vorher „grundiert“ werden. Dazu kauft man eine Grundierungslösung und streicht damit vor dem eigentlichen Anstrich die Wand.

d) Steinartige Untergründe

Auch andere steinartige Untergründe (z.B. Beton) müssen vor dem Anstrich grundiert werden. Ansonsten wird die Farbe einfach aufgesaugt und man streicht ins Nichts hinein.

2) Reinigen

Bevor man eine Wand streicht, sollte dieser sauber und frei von Staub sein.

Reste von Bauarbeiten wie feiner Sägestaub oder Gipspartikel sollten ebenfalls entfernt werden.

Auch Spinnweben können beim Streichen stören und sehr hässliche Flecken verursachen.

Nehmen Sie am besten einen sauberen Besen und gehen Sie damit die Ecken und Kanten des Raumes ab und „fegen“ sie ihre Wand vor dem Anstrich.

3) Abdecken und Abkleben

Viele haben keine Lust vor dem Anstrich den Raum und Gegenstände richtig abzukleben und abzudecken. Sie denken, dass sie dadurch Zeit und Arbeit sparen.

In Wirklichkeit ist es anders herum: Wer nicht vernünftig abgeklebt hat, der muss

  • vorsichtiger und langsamer streichen.
  • nach dem Anstrich Farbe abkratzen und entfernen.
  • Gegenstände reinigen.

Es lohnt sich alle Mal den Boden abzudecken und Gegenstände (Steckdosen, Lampen, Panelen, Fußleisten, Türrahmen) abzukleben.

Achtung: Auch wenn man die Blenden der Steckdosen und Lichtschalter entfernt hat, darf man nicht einfach darüberstreichen. Das kann zu Stromschlägen führen oder einfach die Leitungen beschädigen. Deshalb auch im abgeklebten Zustand nicht voll über die Steckdose streichen.

4) Lieber zu viel Farbe kaufen als zu wenig

Man sollte die Farbmenge, die man zum Streichen einer Wand braucht, nicht zu geizig bemessen. Geht nämlich während des Streichens die Farbe aus, muss man später weiter streichen.

Das hat dann zur Folge, dass die Wand ungleichmäßig trocknet (das einer der häufigsten Fehler beim Wände streichen) und dass die Wand dadurch dann Streifen bekommt.

Weiteres Problem: Wenn die Farbe vorher selbst abgemischt wurde und dann ausgeht, kann man den selben Farbton selten ein zweites Mal treffen (Deshalb besser beim Profi abmischen lassen oder direkt mehr Farbe tönen).

Achtung: Nicht verdünnen. Wenn sie noch die letzten Meter streichen wollen und dafür die Farbe mit Wasser verdünnen, wird man den Unterschied sehen, wenn die Wand getrocknet ist.

Woran man eine gute Farbe erkennt und welche Farbe Sie ihren Innenanstrich verwenden sollten, lesen Sie hier.

Ein Rechenbeispiel (Die Decke soll nicht gestrichen werden):

Der Raum ist 3 x 4 m groß und 2,70 m hoch.

Vier Wände (3 + 3 + 4 + 4) mit der Höhe multiplizieren (x 2,70) = 37,8 m2

Jetzt muss man den Verbrauch der Farbe ermitteln. Dieser steht auf dem Etikett des Eimers. So kann der Verbrauch zum Beispiel 180 ml/m² betragen. Dann braucht man 6,8 Liter. Man sollte also nicht auf gut Glück den 5-Liter-Eimer kaufen, sondern eher den 10-Liter-Eimer.

Viel Erfolg

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Streichen ihrer Wand. Wenn Sie die obigen Tipps anwenden, dann sollte der Anstrich auch problemlos gelingen.

Lesen Sie unbedingt noch unsere Tipps zum Streichen einer Wand.

Häufig begehen Heimwerker nämlich diese drei Fehler beim Streichen einer Wand.

Wir helfen Ihnen

Wenn Sie einen professionellen Anstrich oder eine komplett neue Oberflächenbeschichtung für ihre Wand (oder Decke) haben möchten, dann kontaktieren Sie uns.

Wir sind ein Unternehmen für moderne Wand- und Deckenbeschichtung. Wir arbeiten mit Biozell und schenken ihrer Wand eine neue Haut.

Mehr erfahren.

Comments

  1. Sophia says:

    Hallo,

    ich habe vor einer Woche die Wand (Regips) leider ohne Grundierung gestrichen. Ich habe diese Website hier leider zu spät entdeckt. Wie beschrieben wurde die Farbe förmlich sofort aufgesaugt. Es sind leider Streifen entstanden, weil das Konzept „nass in nass“ nicht aufgegangen ist =( .
    Heute habe ich vor eine 2 Schicht drüber zu machen => wäre das ein Fehler ?

    Was sind nun die Folgen, dass ich ohne Grundierung ausgemalt habe? Könnte es sein, dass die Farbe „von der Wand runterklettert?“

    LG
    Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.