Was muss man beachten, bevor man tapeziert? Die richtige Vorbereitung beim Tapezieren!

Vorbereitung beim Tapezieren. Was muss man beachten, bevor man tapeziert. Heimwerkertipps, Maler, BiozellTapezieren kann so einfach sein. Es kann aber auch die Hölle auf Erden werden. Damit letzteres nicht eintritt, sollten sie die Wand richtig vorbereiten. Wie? Das verraten wir Ihnen jetzt…

Bevor Sie anfangen einfach auf der blanken Wand loszutapezieren, sollten Sie die Wand vorher prüfen. Ein guter Untergrund ist nämlich die Voraussetzung für den Tapeziererfolg.

Prüfen Sie die Wand (oder die Decke), auch Untergrund genannt, auf folgende Eigenschaften:

  • Ebenheit. Die Raufasertapete kann kleine Unebenheiten ausgleichen. Dünnere und glatte Tapeten verzeihen allerdings keine Fehler. Sie sollten deshalb die Wand auf Unebenheiten prüfen und eventuell schleifen oder spachteln.
  • Verschmutzung. Wenn sie die Wand nicht vorher reinigen, verschmieren sind Spinnenweben oder andere Verschmutzungen mit dem Kleber und können auch noch später durch die Tapete durchscheinen. Auch Markierungen mit Kugelschreiber oder ähnlichem sind zu entfernen.
  • Feuchtigkeit. Wenn die Wand nicht trocken ist, suchen sie nach der Ursache. Vielleicht ist es ein ernsthaftes Problem wie ein Leck in der Fensterisolation. Auf jeden Fall sollte die Wand trocken sein.
  • Saugverhalten. Ihre Wand darf den Kleister nicht wie ein Schwamm aufsaugen. Sonst verbrauchen Sie zu viel Kleister und die Tapeten kleben nicht nahtlos. Um das Saugverhalten einer Wand zu optimieren, sollte man vor dem Tapezieren die Wand grundieren.

Folgende Vorbereitungsarbeiten führen zu einem perfekten Untergrund für ihre Tapete:

  • Schleifen. Bei hochwertigen Tapeten empfiehlt es sich die Wand gänzlich mit nicht zu grobem Schleifpapier abzuschleifen.
  • Spachteln. Löcher und Risse sollten verspachtelt werden. Achten Sie jedoch darauf, dass sie durch das Spachteln keine neuen Unebenheiten erzeugen.
  • Grundieren. Grundierungen haben eine wichtige Funktion: Sie stärken den Untergrund und verringern die Saugfähigkeit. Vor allem bei Gipskartonplatten sollte man grundieren, da diese sonst den gesamten Kleister einfach aufsaugen und der Tapete nichts überlassen. Hier empfiehlt sich auch ein Tapetenwechselgrund.

In 90 Prozent aller Fälle, sollte ihre Wand nach diesen Vorbereitungen bereit sein, um tapeziert zu werden. In Ausnahmefällen kann es zu komplizierten Reinigungsfällen oder zu einem hohen Spachtelaufwand kommen. Wenn beispielsweise ein Hochdruckreiniger benötigt wird, kann meist nur noch der Fachmann helfen.

Sie brauchen einen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir sind ein Fachbetrieb für schöne Wände und Decken. Wir beschichten ihre Wände mit Biozell, einem modernen ökologischen Material, das besser ist als jede Tapete.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.